Körpertherapie

Der Austausch von Informationen über spezielle Fähigkeiten wie Sport und Hobbys, körperliche Beschwerden, Berührung durch die Therapeuten und eventuelle Spannungszustände spielen hier wichtige Rollen. Insbesondere für Patienten mit einer Zwangsstörung eröffnet die Körpertherapie vielversprechende Möglichkeiten. Körpertherapie wird immer als Einzeltherapie mit einem Therapeuten durchgeführt.

Diese Therapieform bietet mithilfe von Atemgymnastik, Theraband-Übungen, Gleichgewichts- und Koordinationsübungen sowie das so genannte "Grounding" (Verbesserung des Bodenkontaktes) eine gute Basis, auf der das Verhältnis von Patient und Therapeut gefestigt werden kann. Auf diese Weise erhält der Therapeut außerdem wichtige Informationen über Motorik, Koordination und die individuelle "körperliche Intelligenz" des Patienten. Sie fördert die Wahrnehmung von physiologischen Vorgängen und Muskelkraft.

Der Therapeut führt die Übungen genauso parallel zum Patienten durch. Darauf aufbauend werden mit den Betroffenen Übungen zur Spannungsregulation erarbeitet. Für viele Patienten ist es wichtig, den Spannungsanstieg im Körper wahrzunehmen und diesen durch neue Steuerungsmöglichkeiten, Ablenkung und Bewegung in eine andere Richtung zu leiten. Durch stetiges Üben wird den Patienten die Chance gegeben, ihr Handlungsspektrum zu erweitern und konstruktiver mit Spannungszuständen umzugehen.

Ergänzend erfolgt ein Aggressionstraining: Durch das wahrnehmen und akzeptieren eigener aggressiver Komponenten und den Abbau von Spannung im Körper, können Patienten die Steuerung der Aggressionen festigen. Jede Körpertherapiebehandlung wird individuell mit dem Patienten gestaltet.

Kontakt

Elisabeth Lange

Sekretariat

Bitte wenden Sie sich zunächst an die Zentrale unter 02501-966 20 000


E-Mail

Alexianerweg 9
48163 Münster

Leitender Arzt

PD Dr. med. Judith Alferink

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail